Auswertung der Festungstester-Aktion 2013 – Angebote und Service

Im Mai 2013 hatten wir aus zahlreichen Bewerbungen 15 Festungstester ausgewählt. Um die gesamte Bandbreite unserer Besucher abzudecken, wählten wir jüngere und ältere Paare, mit und ohne Kinder, mit und ohne Gehbehinderung, Alleinstehende und Alleinerziehende aus. Ihre Aufgabe war, es die Festung Königstein von Juni bis Dezember 2013 auf Herz und Nieren zu prüfen.

Festung Königstein von der Stadt aus gesehen

Zartes Grün umringt die Festung Königstein am 12. April Foto: Sachsenfotos.de

Wir erhofften uns dadurch die Festung mehr mit den Augen der Besuchern sehen zu können und daraufhin unsere Angebote und Services entsprechend zu optimieren. Im Januar 2014 sendeten uns acht Tester die ausgefüllten Bewertungsbögen zurück. Dies schien zunächst keine große Ausbeute zu sein. Wie ihr weiter unten lesen könnt, haben wir dennoch sehr viele Anregungen und Kritiken bekommen, mit denen wir arbeiten können.

Nach interner Auswertung und Stellungnahme aller Abteilungen hatten wir die Festungtester am 12. April als kleines Dankeschön zur allerersten Führung durch die Sonderausstellung eingeladen. Anschließend besprachen wir gemeinsam die Ergebnisse in der Hornkasematte. Auch hier erhielten wir weitere Anregungen zur Verbesserung unserer Angebotspalette. Mike und Jörg, die mit über 10 Festungsbesuchen absolute Test-Spitzenreiter waren, durften sich über ein 4-Gang-Abendmenü für zwei Personen im Restaurant des Hotels Elbiente freuen.

Abendmenü mit Festungspanorama

Belohnung für fleißige Tester: 4-Gang-Abendmenü mit Blick auf die Festung genießen

Aber nun genug des Vorgeplänkels:

Wir konnten viel Lob und gute Bewertungen einfahren. Unsere Services und Angebote (Besucherinformationen, Ausstellungen, Führungen, Audioguide, Kundenfreundlichkeit, Museumsshop, Angebote für Kinder usw.) wurden auf einer Schulnotenskala von eins bis fünf mit 1,45 bewertet. Dieses Ergebnis freut uns sehr! Die einzelnen Ausreißer schauten wir uns natürlich genauer an.

Die Festungstester haben keine Mühe gescheut, uns ihre Kritiken und Anregungen darzulegen. Hier die Ergebnisse mit entsprechenden Stellungnahmen unsererseits:

Angebote

Kritik/Anregung Stellungnahme der Festung Königstein
Tag der offenen Tür für Einheimische Bereits umgesetzt mit einer Aktion im Königsteiner Amtsblatt: Gutschein für 1 x kostenlosen Eintritt für Königsteiner im April 2014.
An den wunderschönen Wildwiesen würde sich ein großes Insektenhotel sehr gut machen und den kleinen Tierchen helfen sowie Beobachtungsmöglichkeiten bieten. Außerdem wären Vogelnistkästen im Festungswald schön. Wir haben seit längerem die Idee eines Bienenstocks auf der Festung, da dies historisch naheliegender ist als ein Insektenhotel. Dazu sind wir bereits mit einem Imker im Gespräch. Die Prüfung der Anbringung von Nistkästen gehen wir gemeinsam mit der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz an.
Offensivere Hinweise auf die günstigen Jahreskarten wären schön. Im Winter hatten wir in den News auf der Homepage einen Hinweis eingestellt. Weitere Aktionen werden folgen.
Im Sommer könnte man öfter solche Bastelangebote mit Naturmaterialien machen wie bei FESTUNG AKTIV! Mit Beginn der neuen Sonderausstellung wird es häufiger museumspädagogische Angebote geben.
Günstigere „Abend“-Eintrittskarte wäre interessant, denn auch kurz vor Tagesende wird der volle Preis verlangt. Gab es mal. Damals waren aber die Ausstellungen schon geschlossen. Heute sind alle Ausstellungen, wie die Festung selbst, bis 18 Uhr geöffnet (Personalaufwand…). Außerdem gibt es die Möglichkeit sich registrieren zu lassen und die Festung innerhalb von sieben Tagen ein zweites Mal zu besuchen.

Lob gab es für unseren Museumsshop:

– Immer viel zu entdecken, qualitativ hochwertige Geschenkideen
– Sehr schön: Weihnachtsgrüße per PC versenden, sehr gute Idee!

Foto des Amtsblattes mit Gutschein

Einleger mit Gutschein im Königsteiner Amtsblatt

Angebote für Kinder

Der Audioguide für Kinder wurde sehr gelobt: „Ganz toll! Sehr schön auf spielerische Weise die wesentlichen Aspekte veranschaulicht.“ Hier nun die Anregungen:

Kritik/Anregung Stellungnahme der Festung Königstein
Eine Erkundungstour für Kinder/Schulklassen in Form eines Rätsels/Spiels (Stichwort Geocaching/Geländespiel) wäre bestimmt toll. Die Abenteuer-App wird diese Inhalte bieten. Für die Museumspädagogik wurde 2013 eine neue Stelle geschaffen. Daher werden unsere Angebote für Schulklassen nach und nach ausgebaut. Für die Sonderausstellung gibt es bereits ein Begleitprogramm mit Workshops.
Im normalen Festungsalltag fanden wir die Angebote für Kinder etwas unterrepräsentiert, v. a. für Kleinere. Siehe oben. Folgende Angebote werden entwickelt und demnächst veröffentlicht: Abenteuer- App, Kinderfestungsführer, Aktivprogramm zur Sonderausstellung. Ab 2015 wird es in der neuen Dauerausstellung Interaktiv- und Multimediastationen geben.
Wenn nicht gerade Veranstaltungen sind, ist es für Kinder nicht ganz so interessant, wenn man als Eltern oder Großeltern nicht genug Begeisterung für die Festung und ihre Geschichte auf die Kinder überträgt. Es gibt bereits den Kinderaudioguide, weitere Angebote werden folgen, siehe oben.
Mehr zum Anfassen und Anschauen, nicht nur lesen. Siehe oben
Manche Gitter in der Festungsmauer sind zu niedrig für größere Kleinkinder, man muss immer sehr aufpassen. An der Verbesserung der Verkehrssicherheit arbeiten wir in Abstimmung mit dem Staatlichen Immobilien und Baumanagement laufend, allerdings darf dabei das Baudenkmal seinen Charakter nicht verlieren.
Toiletten: Händetrockner ist für Kinder zu laut und zu stark, trauen sich da nicht die Hände rein zu tun, Wickeltisch könnte im Behinderten-WC besser aufgehoben sein, ist etwas kalt in der Toilette und großes Begängnis. Wir haben bereits andere Geräte getestet, die leiser sind, außerdem schaffen wir einen herkömmlichen Trockner speziell für die kleineren Kinder an. Wir suchen nach einem anderen Standort für den Wickeltisch.
Wollten zum Geocaching in den Ferien kommen, war aber das Selbe wie bei FESTUNG AKTIV! (keine Veränderung bzw. kein anderer Weg) -> darauf hatte Kind keine Lust. Zur Prüfung in der zuständigen Abteilung.
Festungstester sitzen gemeinsam am Tisch

Beim Festungstester-Treffen kam natürlich auch die ein oder andere Anekdote auf den Tisch. Foto: Sachsenfotos.de

Service

Zur Mitarbeiterfreundlichkeit und -professionalität haben wir sehr viel Feedback bekommen, welches wir gern an die Kollegen weiterleiten.
– Wir waren immer sehr angetan von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter
– Mitarbeiter waren alle sehr nett und zuvorkommend
– Die Bediener des Fahrstuhls sind sehr informativ und unglaublich freundlich
– Shop und Info haben einen guten Eindruck hinterlassen, auch wegen den netten Mitarbeiterinnen und dem vielseitigen Angebot
– Brunnenhaus/Führung: unterhaltsam, freundlich, flexibel
Einzelne negative Kritiken wurden mit den jeweiligen Mitarbeitern besprochen.

Kritik/Anregung Stellungnahme der Festung Königstein
Fußweg auf dem letzten Stück zur Festung ist in sehr schlechtem Zustand. Der Fußweg gehört einem anderen Eigentümer. Die Festung hat trotz großer Bemühungen darauf keinen Einfluss.
Parkgebühren im Parkhaus sowie im ganzen Nationalpark werden als teuer empfunden, da jeder Parkplatz Geld kostet -> Tagesparkkarten die im ganzen NP gültig wären, wären sehr angenehm. Parkhaus wird von der KWE der Stadt Königstein bewirtschaftet. Die Geschäftsführerin wird die Anregung bei der Stadt ansprechen. Tagesparkkarten im Nationalpark werden als nicht realisierbar angesehen.
Legende von Handzettel und Guide könnte einheitlich sein. Vereinheitlichung wird angestrebt.
Handzettel mit Festungsplan evtl. A4 und Farbe DIN-lang-Orientierungspläne gibt es an den Kassen kostenlos in fünf Sprachen. Rundgangspläne mit kurzen Erläuterungen in 13 Sprachen sind im Shop und Informationsbüro erhältlich.
Der Picknicktisch war nicht eingezeichnet im Festungsplan. Wird schnellstmöglich geändert.
Hinweis, mit Eintrittskarte nochmal zur Festung zu kommen ist leider auf Homepage sehr versteckt, keinerlei derartige Hinweise auf der Festung/Kassenbereich. Alle Informationen sind an der Kasse vorhanden. Sie werden wegen der Informationsflut oft nicht wahrgenommen. Aktionen im Internet sind angedacht.
Ausschilderung für Erstbesucher könnte etwas größer/deutlicher sein Ein Beschilderungskonzept wird langfristig neu erarbeitet.
Könnten mehr Toiletten auf dem Gelände sein, ziemlich weite Wege für Kinder (und Erwachsene) Die örtliche Gegebenheiten sind leider historisch bedingt so. In der neuen Dauerausstellung wird es weitere Toiletten geben (auch barrierefrei).
Über den nicht funktionierenden Panoramaaufzug sind viele Besucher irritiert und verwundert. Für ein technisches Problem musste eine neue konstruktive Lösung gefunden werden, deshalb hat die Reparatur länger gedauert. Ab Juni 2014 soll er wieder in Betrieb gehen.
Ein genialer Standpunkt für eine Panoramawebcam wäre an der Königsnase/Blick auf Landschaft und Ort Königstein. Dies ist technisch leider nicht möglich.
Klingel mit Kamera am Aufzug in der Magdalenenburg (wird nur für Gehbehinderte in Betrieb genommen) Die Telefonnummer der Aufsichtskräfte im 2. OG wurde bereits am Aufzug angebracht, so dass mobilitätseingeschränkte Besucher die Mitarbeiter anrufen können.

Ausführlichere Einblicke gibt Familie Hauptmann in ihrem Testbericht.

Kanonen im Alten Zeughaus

Ausstellung im alten Zeughaus

Ausstellungen

Kritik/Anregung Stellungnahme der Festung Königstein
Die Räume [in den Kasematten] könnten mit nachgebautem Mobiliar ausgestattet werden, das erhöht die Vorstellungskraft. Leider haben wir keine historischen Abbildungen aus den Kasematten. Der Fokus soll bei den Kasemattenführungen auf der Bauweise liegen. Außerdem ist die Feuchtigkeit problematisch und bei Nutzung für Veranstaltungen müsste das Mobilar herausgebaut werden.
In der Ausstellung Der Königstein ganz klein: es wäre schön zu sehen, wann die Audio-/Videoerzählung neu startet, da es nicht so schön ist mittendrin reinzuhören. Das muss auf Realisierbarkeit geprüft werden.
Audioguide -> sehr schön mit persönlicher Begrüßung und musikalischer Begleitung ABER Fachbegriffe sind nicht unbedingt alltagstauglich für Besucher (Beispiel Brunnenhaus: Mittelrisalit, Tonnengewölbe), eventuell Fachinformationen/erweiterte Infos per Knopfdruck anbieten. Fachbegriffe können nicht in jedem Fall vermieden werden, aber wir legen ein besonderes Augenmerk bei zukünftigen Produktionen darauf: Ausstellungstexte, Audioguide für die Dauerausstellung usw.
Blumenkübel an den Sitzbänken würden eine schönere Atmosphäre bringen und die sehr schön gepflegten Beete optisch unterstützen (allerdings sind wir uns nicht sicher, ob sich dies mit der Darstellung der alten Zeit vereinbaren lässt). Blumenkübel sind nicht historisch. Dafür wurden historische Gärten angelegt: Nutzgarten am Schatzhaus, Kommandantengarten, Obstwiese. Weitere sollen folgen.
Altes Zeughaus: nur trockene Militärgeschichte Das Militärhistorische Museum Dresden hat die  Ausstellung im Alten Zeughaus konzipiert. Das Museum beabsichtigt, die Ausstellung neu zu gestalten, der Termin ist noch nicht bekannt.
Riesenweinfass: Nachbau aus Holz wäre imposanter und realistischer als die Nachbildung mit den Weinflaschen. Ein realistischer Nachbau war wegen baulicher Veränderung des Kellers im 19. Jahrhundert nicht möglich (Decke zu niedrig). Außerdem ist es legitim, das historische Thema aufzugreifen und auf neue, ungewöhnliche Weise zu gestalten.
Einsatz von verschiedenen Medien (Video, Geräusche, Musik, Beleuchtung) könnte die Ausstellungen abwechslungsreicher wirken lassen. Allgemein: aufgrund des hohen Informationspensums und unterschiedlichen Interessen der Besucher könnten Themenrundgänge den Besuch individueller gestalten. Beispielsweise Thema Militär, Wirtschaft oder Alltag/Festung heute gekennzeichnet durch Routen, da das Areal doch sehr weitläufig ist und man leicht Überblick verlieren kann. In der Sonderausstellung wurde dies bereits umgesetzt (Videoinstallation mit Liegestühlen, Medien- sowie Hörstationen, Stereobetrachter). In der neuen Dauerausstellung wird es multimediale Stationen und interaktive Angebote geben. Danach werden die älteren Dauerausstellungen (Brunnenhaus, Georgenburg usw.) überarbeitet bzw. neu gestaltet. Themenrundgänge hätten einen Schilderwald zur Folge. Rundgänge nach Interessenslage werden mit der Abenteuer-App möglich.
Bezug zum Nationalpark/zur Region herstellen, z. B. mit einer Fotoausstellung -> Marketing für die Region. Die Festung erscheint sehr abgekapselt von der Region. Die Umgebung der Festung findet bei Führungen und im Audioguide Beachtung. Die neue Dauerausstellung wird Bezüge zur Stadt und zur Region herstellen. Die Festung Königstein ist Nationalparkpartner, worauf eine Tafel auf dem Blitzeichenplateau und verschiedene Prospekte im Informationsbüro hinweisen.
Fotoausstellung Elbsandsteingebirge + Umgebung um Besuchern die Schönheit der Region näher zu bringen und weitere Ausflugs- und Wandervorschläge zu geben -> Bezug zur Region/NP wird deutlich zu wenig dargestellt. Siehe oben. Außerdem widmet sich das Nationalparkzentrum in Bad Schandau diesen Themen.

Für die Ausstellungen gab es ebenfalls positive Rückmeldungen:

– Schatzhaus, Fasskeller und Garnisonskirche sowie das Brunnenhaus fasziniert uns immer wieder
– Neues Zeughaus geschichtlich sehr interessant
– In Zeughaus, Schatzhaus und Kranichkasematte gab es was zu sehen und anzufassen
– Sonderausstellung „Sachsen und Napoleon – Ein Pakt mit dem Teufel?“: eine sehr übersichtliche, gut recherchierte Ausstellung zum Auffrischen und Vertiefen. Visuell sehr ansprechend aufgrund der großen Karte auf dem Boden und über lebensgroße Bildkopien
– Brunnenhaus: spektakuläre Vorführung und Bauleistung

Die Festungstester-Auswertung mit dem Schwerpunkt Veranstaltungen folgt in der nächsten Woche.

2 Kommentare Hinterlassen Sie ein Kommentar

Steffen Netz
27. Oktober 2014 09:34

Ich war gestern auf der Festung, und war auch „irritiert“ über den Panoramaaufzug. Oben steht:
Ab Juni 2014 soll er wieder in Betrieb gehen.
Was ist daraus geworden?
Danke

Antworten

Der Panoramaaufzug ist leider schon wieder defekt gewesen. Wir tun unser Möglichstes ihn nächste Saison wieder in Betrieb nehmen zu können. Viele Grüße, Therése Stoll, Öffentlichkeitsarbeit

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.