„Der süße Brei“ – Dreharbeiten im Tiefkeller

Süßer Hirsebrei rettet eine arme Mutter mit Tochter aus der Hungersnot und begräbt eine ganze Stadt unter sich. Das Grimm‘sche Märchen „Der süße Brei“ ist fast jedem bekannt. Jetzt wird es für das öffentlich-rechtliche Fernsehen verfilmt. Einige Szenen wurden vom 23. bis 25. April auf der Festung Königstein gedreht. Die Ausstrahlung im ZDF ist für Weihnachten 2018 geplant. Der Sendetermin im MDR-Fernsehen steht noch nicht fest.

Das rund 40-köpfige Team der Kinderfilm GmbH sowie Schauspieler und Statisten waren drei Tage lang auf der Bergfestung zu Gast. Zuvor wurde in der Bergstadt Bleiberg und auf Burg Kriebstein gefilmt.

Der Tiefkeller des Torhauses über der Dunklen Appareille wurde in ein mittelalterliches Filmset verwandelt und bot so die Kulisse für einige spannende Szenen des neuen Märchenfilms. Der Einbau der Kulissen begann bereits fünf Tage vor dem Start der Dreharbeiten.

Um die große Gewölbehalle, in dem sich auch die sogenannte Pechnase und die Steinschmeiße befinden, in einen mittelalterlichen Burgsaal zu verwandeln, wurde eine hohe Wand mit einem hinterleuchteten Fenster eingezogen, ein Kamin eingebaut und ein Durchgang mit einem Portal verkleidet.

Tiefkeller im Torhaus - ohne Kulissen

Ausgangssituation im großen Saal

Ausgestattet mit antiken Möbeln, Tierfellen und Fackeln hatte der Raum einen ganz anderen Charakter.

Mit dem Einbau der Licht- und Tontechnik und des Kamerawagens war das Set komplett. Die Dreharbeiten konnten losgehen. „Klappe, die erste…“
Unter der Regie von Frank Stoye schlüpften die Schauspieler in ihre Rollen, unter anderem Merlin Rose als „Veit von Hammerlitz“ , Roland Wolf als „Graf Ruben von Hammerlitz“ und Lars Rudolph als „Barde Balduin“.

Die Bergfestung ist ein beliebter Drehort. 2017 wurden hier unter anderem Szenen der RTL-Erfolgsserie „Alarm für Cobra 11“ und 2008 Szenen des Historienfilms „Die Gräfin“ mit Julie Delpy und Daniel Brühl gedreht.

„Die Festung Königstein ist mit ihrem einmaligem Ensemble historischer Bauten aus verschiedenen Epochen und den geheimnisvollen Gewölben geradezu prädestiniert als Location für Historien- und Märchenfilme“, sagt Angelika Taube, Geschäftsführerin der Festung Königstein gGmbH. „Filmproduktionen wie diese unterstützen wir immer sehr gern.“

Besucher können die Tiefkeller des Torhauses bei der regelmäßig stattfindenden Führung „FESTUNG UNTERIRDISCH – Tiefkeller, Kasematten und Munitionsladesysteme“ erleben.

Nächste Termine:
10.-13. Mai 2018 | 19.-21. Mai 2018 | 03.-21. Oktober 2018
jeweils 11:00 Uhr und 13.00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.